Wertschätzung und Selbstliebe

Wertschätzung oder SelbstliebeEs ist ein Phänomen. Warum nur fällt es den meisten Menschen so schwer, sich selbst bedingungslos zu lieben, genauso wie sie sind?

Nein, ich habe darauf keine Antwort.

Aber ich habe ein paar Tipps für Sie:

Selbstliebe braucht Übung. Sie sehen sich selbst ja selten von außen, deshalb lohnt es sich als erste Übung, sich vor einen Spiegel zu stellen und einmal eine LIEBEVOLLE Bestandsaufnahme zu machen. Geben Sie allem, was Sie da im Spiegel sehen, liebevolle Wertschätzung. NICHTS an Ihnen ist „falsch“, „zu dick“, „zu dünn“, „zu klein“, „zu groß“ – üben Sie am besten jeden Tag ein paar Minuten, bis Sie wirklich alles, was Sie im Spiegel sehen, wertschätzen können.

Ich gratuliere Ihnen!

Wenn Sie diese wenigen Minuten wirklich mit sich selbst vor dem Spiegel verbringen, haben Sie bereits den ersten Schritt zur Selbstliebe gemacht: Ich habe bewusst Zeit für mich. In dieser Zeit bekomme ich von mir meine volle Wertschätzung.

Die Entwicklung von Selbstliebe braucht Zeit und Geduld. Haben Sie da gerade eine Verabredung angenommen, obwohl Sie eigentlich lieber in der Badewanne liegen wollten? Haben Sie da gerade gelächelt, obwohl Ihnen eigentlich zum Heulen zumute ist? Haben Sie da gerade jemanden zugestimmt, obwohl Sie seine Gedanken völlig bescheuert finden?

… das sind so die kleinen und mitunter auch großen Löcher, in die wir stolpern, auf dem Weg zur Selbstliebe.

Selbstliebe benötigt Ehrlichkeit. Bedingungslose Ehrlichkeit sich selbst gegenüber und die müssen wir üben; denn wir haben gelernt, Rollen zu spielen. Und mitunter können wir gar nicht genau unterscheiden, ob wir eine Rolle spielen oder ob wir in dieser Situation wirklich ehrlich sind mit uns selbst.

Geben Sie sich Zeit und verlieren Sie Ihr Ziel nicht aus den Augen: sich selbst bedingungslos und völlig wertfrei so lieben, wie Sie sind; denn Sie sind einzigartig!